Achtsamkeit in Kitas.

Achtsamkeit reduziert Stress, fördert die Bildung von Aufmerksamkeit und erleichtert positiv verbindende Präsenz. Eine Pädagogik der Achtsamkeit ist eine zeitgemäße Verfeinerung sozial-emotionalen Lernens.


Bildungsprogramme für Kitas fordern Achtsamkeit: Pädagog*innen gehen achtsam auf Anliegen, Bedürfnisse und Gefühle der Kinder ein (Berliner Bildungsprogramm. Seite 37). Es kommt darauf an, allen Eltern respektvoll, achtsam und vorurteilsbewusst zu begegnen (BBP Seite 51). „Mitarbeiterinnen sind achtsam gegenüber ihren eigenen Bdürfnissen und Wünschen in ihrer Arbeit.“ (BBP Seite 171). Wie Dorothee Gutknecht schreibt, macht die krippenbezogene Stressforschung deutlich, dass hier die Umsetzung einer stressreduzierenden, achtsamen Pädagogik erforderlich ist (KInder bis drei Jahre in Krippe und Kita 2017, Seite 2). Auch andere aktuelle pädagogische Theorien wie die vorurteilsbewusste Erziehung oder die offene Pädagogik der Achtsamkeit bieten Anknüpfpunkte. Aspekte der Achtsamkeit haben eine Tradition in vielen Ansätzen der Reformpädagogik, wie: Pikler, Montessori, Waldorfpädagogik.


Was ist Achtsamkeit? Der Begriff der Achtsamkeit verdankt seine Popularität dem von Jon Kabat-Zinn entwickelten Programm Mindfulness Based Stressreduction (MBSR) und dessen wissenschaftlich begleiteter Wirksamkeit. Jon Kabat-Zinn hat Achtsamkeit definiert als: wahrnehmen was gegenwärtig ist, (möglichst) ohne zu urteilen, mit einer Haltung von: Geduld, Anfängergeist (wie ein Kind), Vertrauen, akzeptierend/ anerkennend, nicht zwingend/nicht greifend, loslassend, mit Mitgefühl. Weitere Haltungsaspekte sind Mitfreude, Gelassenheit, Dankbarkeit, Versöhnlichkeit, Rücksichtnahme, Großzügigkeit (generosity). Der Begriff der Achtsamkeit oder mindfulness geht weiter zurück auf den Pali-Begriff sati, den man mit Vergegenwärtigung übersetzen kann. Der Weg der Vergegenwärtigung ist im buddhistischen Satipatthana-Sutra systematisch beschrieben. Achtsamkeit ist im Buddhismus eingebettet in eine entsprechende - auf die Befreiung von Leid zielende – Ethik und wird näher bestimmt als ganzheitliche Achtsamkeit (samma Sati).

Achtsamkeit meint sowohl eine gerichtete als auch eine offene (nicht-wählende, nicht-urteilende) Gegenwärtigkeit (offenes Gewahrsein). Hätte man die Offenheit nicht, würde man einen wesentliche Fähigkeit verlieren, die Fähigkeit gut mit einzigartig neuen lebendigen Situationen umzugehen. Die aktiv ausgerichtete Aufmerksamkeit mit der durch sie erzeugten und gehaltenen präsenten Wachsamkeit und das offene Gewahrsein zusammen nenne ich achtsames Gewahrsein. Ein weiterer zentraler Aspekt der Entwicklung von Achtsamkeit ist, dass sie sowohl innen als auch aussen entwickelt wird: Es geht nicht um Nabelschau oder darum, dass Universum zu kontrollieren, sondern innen und aussen geschickt Gesundheit und Einsicht zu fördern. Vereinfacht kann man Achtsamkeit beschreiben als freundliche oder wohlwollend feinfühlige Aufmerksamkeit.


Wie wird Achtsamkeit entwickelt?

Achtsames Gewahrsein wird durch die aktive Ausrichtung anerkennender Aufmerksamkeit auf Körper, Gefühle, Gedanken, auf ihre Bedingungen und auf sich selbst systematisch geübt. Das von Jon Kabat-Zinn entwickelte 8-Wochen-Programm bietet ein solides, aber auch zeitaufwändiges und anspruchsvolles Training. Es wurde ursprünglich für „austherapierte“ Patienten einer Schmerzklinik entwickelt. Von diesem Programm ausgehend wurden Varianten auch für Kinder, Eltern, Arbeitskontexte allgemein und speziell für Krankenhäuser oder Schulen entwickelt. Die Adaption für Kindergärten steht noch aus, auch wegen der Formulierung von Alternativen zu dem mit Kindern unter fünf Jahren so nicht sinnvollen formalen Training. Mit dem von mir angebotenen 4-Wochenprogramm Achtsamkeit für Erzieher*innen möchte ich dazu beitragen.


Das natürlich achtsame Gewahrsein der pädagogischen Fachkraft

Ich finde es wichtig, die natürlich vorhandene Achtsamkeit bei jeder_m einzelnen Erzieher*in wertschätzend wahrzunehmen, sie zu würdigen, an sie anzuknüpfen und sie zu stärken.

  1. -weil Achtsamkeit nicht erzwungen werden kann, höchstens Wachsamkeit.

  2. -weil Mitgefühl, Wertschätzung und Integrität wesentliche Aspekte von Achtsamkeit sind (und die Stressreduktion von Erzieher*innen letztendlich auch den Kindern zu Gute kommt.)

  3. -weil die intrinsische Motivation von Erzieher*innen notwendig ist, um authentisch spürbar wohlwollend achtsam zu sein und weil die erzieherische Intuition als wesentliches Arbeitswerkzeug zu schützen ist.

  4. -weil es in dem dynamischen lebendigen Betreuungsumfeld gar nicht möglich ist, alle Situationen im Sinn einer guten Überwachung durchzudeklinieren und der lebendig wohlwollende Kontakt dadurch verloren geht.


Achtsamkeit als natürliche Ressource und Aufgabe

In diesem Sinn finde ich es gut, sowohl die achtsame Gestaltung von typischen Kita-Situationen durchzuspielen, als auch die Fähigkeiten zu schulen, in oft herausfordernden Momenten wohlwollend offen und achtsam handlungsfähig zu sein und natürlich auf die Bereitstellung ermöglichender oder ermächtigender Bedingungen hinzuarbeiten. Zu den Bedingungen gehört eine personelle Ausstattung, die nicht als institutionelle Kindeswohlgefährdung bezeichnet werden kann, eine finanzielle Wertschätzung die der geforderten Verantwortung entspricht, eine der gewünschten Bindungssicherheit entsprechende Sicherheit der Arbeitsverträge, ... . Möge Achtsamkeit mit uns sein.


Links*: Lienhard Valentin/Mit Kindern wachsen

www.akiju.de

Nils Altner: www.achtsamkeit.com/literatur.htm

Cecile Cayla: www.happypandaproject.org

Schule der Achtsamkeit - Der Film: http://schule-der-achtsamkeit.org/

Daniel Rechtschaffen: mindfuleducation.com

www.mindfulschools.org/

Dorothee Gutknecht/EH Freiburg: www.eh-freiburg.de/hochschule/personenverzeichnis/prof-dr-dorothee-gutknecht/10

Weitere Informationen zu Achtsamkeit:

http://de.wikipedia.org/wiki/Achtsamkeitsbasierte_Stressreduktion

http://www.arbor-verlag.de/ressource

http://www.mindful.org/mindfulness-practice/mindfulness-the-basics


Schule der Achtsamkeit, die Kurzfassung des Dokumentar-Films ist kostenlos auf Vimeo. https://vimeo.com/231378549. Ab 8.21 sind Momente eines Happy Panda-Achtsamkeit-mit-Kindern-Kurses von Cecile Cayla zu sehen, der in der Kita Hochkirchstraße stattgefunden hat.


Impressum: Thorsten Geiger, Czarnikauer Straße 20a, 10439 Berlin, info(8)thorsten-geiger.de
* Für die Inhalte extern verlinkter Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Datenschutzerklärung